Campus online

In dem Wettbewerb wurden Modelle für Gesamtstrategien zur

Einführung und zum Einsatz IT-basierter Anwendungen in allen

Kernbereichen der Hochschule (Forschung, Lehre und Verwaltung)

ausgezeichnet.


Durch eine optimale Nutzung IT-basierter Informations- und Kommunikationsstrukturen können Hochschulen ihre Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität erhöhen. Sie werden wirtschaftlicher, serviceorientierter und sichern langfristig ihre Qualität. Ziel des Wettbewerbs "Campus online" war es deshalb, innovative IT-basierte Hochschulstrategien zu identifizieren und als vorbildlich zu präsentieren.

Am 9. April 2008 wählte die Jury aus zehn Finalisten folgende Gewinner aus:

  • Bauhaus-Universität Weimar
    Die Bauhaus-Universität Weimar stellt sich mit ihrem IT-Konzept „Digitales Bauhaus“ der Herausforderung, sowohl den Bedürfnissen einer künstlerischen als auch einer technisch ausgerichteten Hochschule gerecht zu werden. Im Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation (SCC) werden die Kompetenzen für die zentrale Versorgung mit IT-basierten Anwendungen gebündelt.

  • Universität Augsburg
    Die IuK-Gesamtstrategie der Universität Augsburg setzt sich aus drei miteinander verzahnten Teilstrategien zusammen. Zum einen einer Integrationsstrategie, welche die Zusammenführung alter und neuer Prozesse beschreibt, zum anderen einer Innovationsstrategie, die neue Formen der Zusammenarbeit prüft und einer Servicestrategie, durch die Dienstleistungsangebot und –orientierung optimiert werden.

  • Universität Freiburg
    Die Universität „mit PEP“ (steht für: personalisiertes e-Portal) Freiburg führt in ihrem Antrag die bereits sehr weitgehend umgesetzte Medienstrategie konsequent fort. Durch die Implementierung eines personalisierten e-Portals soll allen Nutzern ein zielgruppenorientierter und bedarfsgerechter Zugang auf die verschiedenen Angebote und e-services der Universität ermöglicht werden.


In der Endrunde standen neben den drei Preisträgern die Fachhochschule Ansbach, die Universität Bielefeld, die Fachhochschule Frankfurt am Main, die Universität Hamburg, die Universität Karlsruhe (TH), die Universität Paderborn und die Hochschule Reutlingen.

Downloads